Rechtsanwalt René Iven

02129 5678678 info@ra-iven.de 24H-SOFORTHILFE

Rechtsanwalt Iven

Zum befristeten Arbeitsvertrag

Befristungen im Arbeitsrecht

Vom Gesetzgeber war er eigentlich nur als Anreiz zum Einstieg oder zur Rückkehr ins Berufsleben gedacht: Der befristete Arbeitsvertrag. Tatsächlich nutzen Arbeitgeber ihn hauptsächlich, um Arbeitsverhältnisse flexibler zu gestalten. Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer wissen sollten.

Hier klicken für Inhaltsübersicht

Befristungen ohne Sachgrund

Ohne Sachgrund darf ein befristeter Arbeitsvertrag maximal auf 2 Jahre befristet sein. Innerhalb der 2 Jahre darf der Vertrag nur dreimal verlängert werden (§ 14 Abs. 2 TzBfG). Ausnahmen von der Höchstfrist gelten u.a. für Startups und ältere Arbeitnehmer über 52 Jahre.

Weiterhin darf mit demselben Arbeitgeber nicht bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden haben. Ein Heimarbeitsverhältnis gilt nicht als Arbeitsverhältnis i.S. des § 14 Abs. 2 TzBfG (BAG, Urt. v. 24.08.2016; Az. 7 AZR 342/14).

Befristungen mit Sachgrund

Ein befristeter Arbeitsvertrag mit Sachgrund ist keiner zeitlichen Obergrenze unterworfen. Kettenbefristungen können allerdings im Einzelfall auch bei Vorliegen eines Sachgrundes rechtsmissbräuchlich sein. In jedem Fall muss die Befristung - ob mit oder ohne Sachgrund - schriftlich vereinbart werden(§ 14 Abs. 4 TzBfG).

Wann liegt ein Sachgrund vor?

Sachgründe sind z.B. nur vorübergehender Bedarf oder die notwendige Vertretung nach längerfristigem Ausfall eines Mitarbeiters(§ 14 Abs. 1 TzBfG).

Rechte des Arbeitsnehmers und Kündigung

Befristete Arbeitnehmer haben die gleichen Rechte wie die unbefristet beschäftigten Arbeitnehmer. Enthält der Arbeitsvertrag keine anderweitige Regelung, gibt es für die Parteien allerdings keine Möglichkeit zur ordentlichen Kündigung(§ 15 Abs. 3 TzBfG). Zudem genießen z.B. Schwangere keinen besonderen Schutz, wenn der Arbeitsvertrag während der Schwangerschaft oder kurz nach der Entbindung ausläuft.

Wegfall der Befristung

Ist der Arbeitnehmer der Ansicht, das eine Befristung unzulässig ist, muss er binnen 3 Wochen Klage vor dem Arbeitsgericht erheben. Unterliegt der Arbeitgeber, wandelt sich das Arbeitsverhältnis in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis um. Wird die Arbeit nach Ablauf der Befristung widerspruchslos fortgesetzt, ohne dass der Arbeitsvertrag verlängert wurde, entsteht ebenfalls ein unbefristetes Arbeitsverhältnis (§ 15 Abs. 5 TzBfG).

Urteile zum Thema "Befristungen im Arbeitsrecht" finden Sie in unserer Urteilsdatenbank .

Seit 2007 ist Rechtsanwalt Iven mit seinem Team als Einzelanwalt in den Rechtsgebieten des Internetrechts , Mietrechts , Arbeitsrechts und Verkehrsrechts tätig.

Sie benötigen anwaltliche Beratung? Kontaktieren Sie uns: 02129 5678678 oder info@ra-iven.de. Oder nutzen Sie unseren Online-Service:


Rechtsanwalt Iven    von Rechtsanwalt René Iven
u.a. spezialisiert auf Arbeitsvertrag & Vertragsrecht, letzte Aktualisierung: 24.08.2016

Kommentare

Noch kein Kommentar veröffentlicht.

Kommentieren Sie diesen Beitrag



  • 23

    Mär
    Infos zur Probezeit
  • Damit sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer testen können, wird im Regelfall arbeitsvertraglich eine Probezeit vereinbart. Nachfolgend einige [...] mehr


  • 24

    Feb
    Urteilsübersicht zur Sperrzeit
  • Die Verhängung der Sperrzeit beim Arbeitslosengeld ist oft Gegenstand vor den deutschen Sozialgerichten. Nachfolgend einige aktuelle Urteile [...] mehr


  • 23

    Mär
    Probezeit: Urteilsdatenbank
  • Damit sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer testen können, wird im Regelfall arbeitsvertraglich eine Probezeit vereinbart. Nachfolgend einige [...] mehr