Rechtsanwalt René Iven

02129 5678678 info@ra-iven.de 24H-SOFORTHILFE

Rechtsanwalt Iven

Wann verjähren Forderungen aus Filesharing-Abmahnungen?

Verjährung von Filesharing-Ansprüchen

Sie haben vor Jahren eine Abmahnung wegen Filesharings erhalten, aber keine Zahlung geleistet? Dann dürfte Sie interessieren, dass die Forderungen u.U. bereits verjährt sein können.

Hier klicken für Inhaltsübersicht

Zur Verjährungsfrist

Von Verjährung spricht man, wenn eine Forderung aufgrund Zeitablaufs nicht mehr durchsetzbar ist. Filesharing-Abmahnungen beinhalten im Regelfall verschiedene Forderungen: die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die Erstattung von Anwaltskosten und den Ersatz des Lizenzschadens.

Der Unterlassungsanspruch und der Anspruch auf Erstattung der Anwaltskosten verjähren nach 3 Jahren (§ 195 BGB i.V. mit § 102 UrhG).

Lizenzschaden und Verjährung

Umstritten war demgegenüber lange Zeit die Verjährung des Lizenzschadensersatzes. Die meisten Instanzgerichte gingen hier bisher von einer Verjährung von 3 Jahren aus. Einen Überblick über die Rechtsprechung zur Filesharing-Verjährung erhalten Sie hier .

Der BGH hat zwischenzeitlich entschieden, dass für den Anspruch auf Ersatz des Lizenzschadens eine Verjährungsfrist von 10 Jahren ab Entstehung gilt (BGH, Urt. v. 12.05.2016; Az. I ZR 48/15).

Zum Verjährungsbeginn

Für den Eintritt der Verjährung ist neben der Frist auch der Verjährungsbeginn maßgeblich. Hierbei kommt es weder auf den Zeitpunkt der Rechtsverletzung noch auf das Datum der Abmahnung an. Entscheidend ist allein das Jahr, in dem der Abmahner die Daten des Anschlussinhabers ermittelt hat, konkret der 31.12. dieses Jahres (§ 199 BGB).

Das Problem: Der tatsächliche Auskunftszeitpunkt dürfte im Regelfall nicht bekannt sein. Die Auskunft wird aber denklogisch vor dem Datum der Abmahnung erteilt worden sein. Ansprüche auf Unterlassung und Erstattung der RA-Gebühren aus Filesharing-Abmahnungen aus dem Jahr 2013 oder älter dürften damit bereits verjährt sein (Stand: 2017).

Voraussetzung ist freilich, dass vor Ablauf der Verjährungsfrist kein Mahnbescheid beantragt oder Klage eingereicht worden ist. In diesem Fall verlängert sich die Verjährungsfrist (§ 204 BGB).

Keine Verwirkung

Vorsicht! Nur weil sich die Abmahner mit einer gerichtlichen Durchsetzung der Ansprüche bis kurz vor Eintritt der Verjährung "Zeit lassen", bedeutet dies nicht, dass berechtigte Ansprüche nicht mehr durchgesetzt werden können. Die Rechtsprechung erkennt eine Verwirkung durch bloßen Zeitablauf nicht an (LG Köln, Beschl. 13.12.2010; Az. 28 O 515/10).

Urteile zum Thema "Verjährung von Filesharing-Ansprüchen" finden Sie in unserer Urteilsdatenbank .

Seit 2007 ist Rechtsanwalt Iven mit seinem Team als Einzelanwalt in den Rechtsgebieten des Internetrechts , Mietrechts , Arbeitsrechts und Verkehrsrechts tätig.

Sie benötigen anwaltliche Beratung? Kontaktieren Sie uns: 02129 5678678 oder info@ra-iven.de. Oder nutzen Sie unseren Online-Service:


Rechtsanwalt Iven    von Rechtsanwalt René Iven
u.a. spezialisiert auf Filesharing & Vertragsrecht, letzte Aktualisierung: 18.01.2017

Kommentare

Noch kein Kommentar veröffentlicht.

Kommentieren Sie diesen Beitrag





  • 22

    Mär
    Filesharing: Urteilsdatenbank
  • Auch 2017 gibt es sie noch: Die Filesharing-Abmahnung. Nachfolgend eine Übersicht über aktuelle unterinstanzliche Urteile rund um das [...] mehr