Rechtsanwalt René Iven

02129 5678678 info@ra-iven.de 24H-SOFORTHILFE

Rechtsanwalt Iven

Zu Negativeinträgen in der SCHUFA

SCHUFA & Co.

Negativeinträge in der SCHUFA haben erhebliche Bedeutung. Ein Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen und aktuelle Rechtsprechung zur SCHUFA (inkl. Musterschreiben zum Download ).

Hier klicken für Inhaltsübersicht

Was ist ein SCHUFA-Eintrag?

Die SCHUFA Holding AG speichert Informationen über die Kreditwürdigkeit einzelner Personen. Verarbeitet werden hierbei Meldungen ihrer Vertragspartner, meist Kreditinstitute, Mobilfunkanbieter und Online-Versandhändler.

Negativeinträge in der Datenbank der SCHUFA Holding AG haben erhebliche Bedeutung. Mit einem SCHUFA-Eintrag wird es für den Einzelnen schwieriger, Kredite zu erhalten oder eine Wohnung anzumieten.

Sie wollen wissen, welche Daten die SCHUFA über Sie gespeichert hat? Mit wenigen Klicks können Sie ein professionelles Musterschreiben erstellen und downloaden . Kostenlos und unverbindlich.

Wann darf die SCHUFA Daten speichern?

Die SCHUFA darf nur Daten speichern, wenn ein gesetzlicher Grund vorliegt oder der Betroffene seine Einwilligung erteilt hat (§ 4 BDSG). Offene Forderungen dürfen im Übrigen nur eingetragen werden, wenn die Voraussetzungen des § 28a Abs. 1 Nr. 4 BDSG gegeben sind. Danach muss

  • die Forderung fällig sein,
  • der Betroffene mindestens zweimal schriftlich angemahnt werden,
  • zwischen den Mahnungen mindestens 4 Wochen liegen,
  • der Betroffene über die bevorstehende Eintragung informiert werden, und
  • der Betroffene die Forderung nicht bestritten haben.

Wann keine Speicherung erfolgen darf

Hierauf kann nicht oft genug hingewiesen werden. Wird eine Forderung bestritten, darf kein SCHUFA-Eintrag erfolgen. Ein Eintrag kann also bereits mit einer Erklärung wie "Hiermit widerspreche ich der Forderung" verhindert werden.

Wie ist die Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag zu bewerten?

Die Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag ist beliebte Praxis von Inkasso-Dienstleistern, um den Schuldner zur sofortigen Zahlung zu bewegen. Dieser Praxis hat der BGH zwischenzeitlich den Riegel vorgeschoben. Danach ist eine SCHUFA-Drohung in einem Mahn- bzw. Inkassoschreiben unzulässig, wenn nicht ausreichend mitgeteilt wird, dass ein Bestreiten der Forderung ausreicht, um die Übermittlung der Daten an die SCHUFA zu verhindern (BGH, Urt. v. 19.03.2015; Az. I ZR 157/13).

Auch die zunächst zulässige Drohung wird unzulässig, wenn sie nach Bestreiten der Forderung wiederholt wird. In diesem Fall kann der Betroffene nach Ansicht des OLG Celle das Inkassobüro auf Unterlassung in Anspruch nehmen (OLG Celle, Urt. v. 19.12.2013; Az. 13 U 64/13).

Worüber muss die SCHUFA Auskunft leisten?

Ein durch eine Bonitätsauskunft der SCHUFA Betroffener kann von der SCHUFA jederzeit Auskunft darüber verlangen, welche personenbezogenen Daten gespeichert sind (§ 34 Abs. 4 BDSG). Ein entsprechendes Formular finden Sie hier.

Kein Auskunftsrecht besteht nach Ansicht des BGH in Bezug auf die SCHUFA Scoreformel, d.h. die abstrakte Methode der Scorewert-Berechnung (BGH, Urt. v. 28.01.2014; Az. VI ZR 156/13).

Wenn der Eintrag fehlerhaft ist

Fehlerhafte Einträge sind von der SCHUFA zu korrigieren bzw. zu löschen (§ 35 BDSG). Nach Ansicht des AG Halle (Saale) kann sich das meldende Unternehmen bei einer unberechtigten Meldung an die SCHUFA zudem schadensersatzpflichtig machen (AG Halle (Saale), Urt. v. 28.02.2013; Az. 93 C 3289/12).

Urteile zum Thema "SCHUFA & Co." finden Sie in unserer Urteilsdatenbank . Sie wollen wissen, welche Daten die SCHUFA über Sie gespeichert hat? Erstellen Sie hier ein kostenloses Musterschreiben.

Seit 2007 ist Rechtsanwalt Iven mit seinem Team als Einzelanwalt in den Rechtsgebieten des Internetrechts , Mietrechts , Arbeitsrechts und Verkehrsrechts tätig.

Sie benötigen anwaltliche Beratung? Kontaktieren Sie uns: 02129 5678678 oder info@ra-iven.de. Oder nutzen Sie unseren Online-Service:


Rechtsanwalt Iven    von Rechtsanwalt René Iven
u.a. spezialisiert auf Webcleaning & Vertragsrecht, letzte Aktualisierung: 27.04.2015

Kommentare

Noch kein Kommentar veröffentlicht.

Kommentieren Sie diesen Beitrag



  • 20

    Sept
    Unser Webshop-Prüfprogramm
  • Sie betreiben einen Online-Shop? Konkurrenten werden immer versuchen, Rechtsfehler aufzudecken und Sie kostenpflichtig abzumahnen. [...] mehr





  • 01

    Jun
    Urteilsdatenbank: Facebook & Co.
  • Soziale Netzwerke wie z.B. Facebook sind oft Gegenstand vor den deutschen Gerichten. Nachfolgend eine Übersicht über aktuelle Urteile rund [...] mehr