Rechtsanwalt René Iven

0212 6812997 info@ra-iven.de 24H-SOFORTHILFE

Rechtsanwalt Iven

BAG, Urt. 31.07.2014; Az. 2 AZR 505/13

BAG: Ein Arbeitnehmer darf auch im Zusammenhang mit einer geplanten Betriebsratswahl über Facebook oder Youtube keine wissentlich falschen, geschäftsschädigenden Behauptungen über die betrieblichen Verhältnisse aufstellen. Die Äußerung lediglich sachlicher Kritik rechtfertigt demgegenüber keine fristlose Kündigung (BAG, Urt. 31.07.2014; Az. 2 AZR 505/13).

Allgemeine Infos zum Thema "Arbeitsrechtliche Kündigung" erhalten Sie hier. Weitere Urteile zum Thema "Arbeitsrechtliche Kündigung" finden Sie in unserer Urteilsdatenbank . Sie sind zu Unrecht gekündigt worden? Was Sie nach dem Erhalt einer Kündigung tun können.

Seit 2007 ist Rechtsanwalt Iven mit seinem Team als Einzelanwalt in den Rechtsgebieten des Internetrechts , Mietrechts , Arbeitsrechts und Verkehrsrechts tätig.

Sie benötigen anwaltliche Beratung? Kontaktieren Sie uns: 0212 6812997 oder info@ra-iven.de. Oder nutzen Sie unseren Online-Service:

Rechtsanwalt Iven    von Rechtsanwalt René Iven
u.a. spezialisiert auf Kuendigung & Vertragsrecht, letzte Aktualisierung: 29.01.2018

Kommentare

Noch kein Kommentar veröffentlicht.

Kommentieren Sie diesen Beitrag







  • 23

    Mär
    Probezeit: Urteilsdatenbank
  • Damit sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer testen können, wird im Regelfall arbeitsvertraglich eine Probezeit vereinbart. Nachfolgend einige [...] mehr

  • 21

    Aug
    Praktikum im Arbeitsrecht
  • Auch das Praktikum ist vereinzelt Streitfall vor den deutschen Arbeitsgerichten. Nachfolgend eine Rechtsprechungsübersicht zum Praktikum. [...] mehr




  • 16

    Apr
    Kurzarbeit: Urteilsdatenbank
  • In der Corona-Krise stellen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld. [...] mehr